Hausandacht Heilig-Abend

Für alle, die an Heilig-Abend zu Hause als Familie eine kleine Andacht halten möchten:

Kerze anzünden

Weihnachtslied von CD – oder singen
Hark the herald angels sing - Trompeten

Beginn

Wir feiern diese Andacht
im Namen des Vaters, der diese Welt liebt,
im Namen des Sohnes, in dem Gottes Liebe ein Gesicht bekommen hat
und im Namen des Heiligen Geistes, der uns diese Liebe ins Herz legt.
Amen

Gebet

Lasst uns beten:
Lieber Vater im Himmel,
wir feiern heute, dass du diese Welt unendlich liebst,
wir freuen uns, dass du uns in Jesus ganz nahe gekommen ist,
wir danken dir, dass du auch in diesen Tagen bei uns bist.

Ein Stück vom Himmel hier auf Erden.
Ja, das wünschen wir uns im Moment ganz besonders:
Etwas, das uns zeigt: Alles wird gut! Weil du mit uns bist!
Mach du unsere Herzen ganz weit,
dass Weihnachten für jeden
so einen Moment vom Himmel auf Erden wird. Amen

Weihnachtslied von CD – oder singen

 

Weihnachtsgeschichte

(Abschnitte eventuell abwechselnd lesen)

Wir hören die Gute Nachricht von Weihnachten aus dem Lukas-Evangelium:

In dieser Zeit befahl Kaiser Augustus, alle Bewohner des Römischen Reiches in Steuerlisten einzutragen. Eine solche Volkszählung hatte es noch nie gegeben. Sie wurde durchgeführt, als Quirinius Statthalter in Syrien war. Jeder musste in seine Heimatstadt gehen, um sich dort eintragen zu lassen. So reiste Josef von Nazareth in Galiläa nach Bethlehem in Judäa, der Geburtsstadt von König David. Denn er war ein Nachkomme von David und stammte aus Bethlehem. Josef musste sich dort einschreiben lassen, zusammen mit seiner Verlobten Maria, die ein Kind erwartete. In Bethlehem kam für Maria die Stunde der Geburt. Sie brachte ihr erstes Kind, einen Sohn, zur Welt. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Futterkrippe im Stall, denn im Gasthaus hatten sie keinen Platz bekommen.

Moment der Stille

In dieser Nacht bewachten draußen auf den Feldern vor Bethlehem einige Hirten ihre Herden. Plötzlich trat ein Engel des Herrn zu ihnen, und die Herrlichkeit des Herrn umstrahlte sie. Die Hirten erschraken sehr, aber der Engel sagte: »Fürchtet euch nicht! Ich verkünde euch eine Botschaft, die das ganze Volk mit großer Freude erfüllen wird: Heute ist für euch in der Stadt, in der schon David geboren wurde, der versprochene Retter zur Welt gekommen. Es ist Christus, der Herr. Und daran werdet ihr ihn erkennen: Das Kind liegt, in Windeln gewickelt, in einer Futterkrippe!« Auf einmal waren sie von unzähligen Engeln umgeben, die Gott lobten:  »Ehre sei Gott im Himmel! Denn er bringt der Welt Frieden und wendet sich den Menschen in Liebe zu.«

Moment der Stille

Nachdem die Engel in den Himmel zurückgekehrt waren, beschlossen die Hirten: »Kommt, wir gehen nach Bethlehem. Wir wollen sehen, was dort geschehen ist und was der Herr uns verkünden ließ.« Sie machten sich sofort auf den Weg und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Futterkrippe lag. Als sie es sahen, erzählten die Hirten, was ihnen der Engel über das Kind gesagt hatte. Und alle, die ihren Bericht hörten, waren darüber sehr erstaunt. Maria aber merkte sich jedes Wort und dachte immer wieder darüber nach. Schließlich kehrten die Hirten zu ihren Herden zurück. Sie lobten Gott und dankten ihm für das, was sie gehört und gesehen hatten. Es war alles so gewesen, wie der Engel es ihnen gesagt hatte.

Fürbitten (wir beten für uns und für andere)

Lieber Vater im Himmel,
wir danke dir, dass wir auch in diesem Jahr Weihnachten feiern dürfen.
Vieles ist anders in diesem Jahr, aber eins ist doch wie immer:
Du bist da. Du bist uns nahe.
Nicht nur heute, sondern jeden Tag.

Um deine Nähe bitten wir dich heute ganz besonders für die Menschen,
die krank sind
die einsam sind
die traurig sind
die sich Sorgen machen
die Streit miteinander haben
die auf der Flucht sind
die heute Nacht kein Zuhause haben
die heute Nacht für uns arbeiten

Für uns und für sie alle bitten wir dich:
Sei du ganz nahe bei uns.
Lass es wirklich Weihnachten werden.

Gemeinsam bitten wir dich:

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Segensbitte

Herr, segne und behüte uns.

Lass du dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.

Erhebe du dein Angesicht auf uns

und schenke uns deinen Frieden – den Frieden von Weihnachten. Amen

 

Weihnachtslied von CD – oder singen
O, du fröhliche - Trompeten

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   





Diese Webseite nutzt Cookies − auch von Drittanbietern − zur Bereitstellung, Nutzung und Optimierung unserer Dienste. Essentielle Cookies, die technisch notwendig sind, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren und die Webseite zu betreiben, dürfen wir ohne Ihre Einwilligung verwenden. Für den Einsatz aller anderen Cookies bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung. Informationen zu den eingesetzten Cookies finden Sie hier unter "mehr". Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern, indem Sie diese Cookie-Einstellungen erneut über unsere Webseite aufrufen. Verweigern             Akzeptieren